Achtung: im Urlaubsparadies „warten“ zahlreiche Finanzfallen auf arglose Urlauber!

Geschrieben von am 21. Mai 2010

Falschgeld, Fälschungen und ungültige Fahrscheine… – die Liste der Gaunereien, denen ahnungslose Reisende an ihrem Urlaubsort oftmals ausgesetzt sind, ist lang. Und die Kreativität der Betrüger vor Ort scheint immer kreativere Ausmaße anzunehmen. Eine entscheidende Rolle spielt also eine vernünftige Absicherung im Ausland. Für alle Fälle….

Selbst wenn die so genannten „Fliegenden Händler“ im Urlaubsland noch so attraktive Produkte zum Kauf anbieten, selbst wenn die vermeintlich günstige Ware hochwertig und extravagant erscheint: Finger weg! Denn immer wieder fallen leichtgläubige Urlauber auf augenscheinliche „Schnäppchen“ herein – und zahlen im Endeffekt oftmals noch drauf. Da wird die Freude über die wohl schönste Zeit des Jahres ganz leicht zu einem unvergesslichen Alptraum.

Überhaupt muss man in fremden Ländern mit allen möglichen „Finanzfallen“ rechnen. Dabei stellen Taschendiebe, die sich in größeren Menschenmengen bekanntlich erst richtig „wohlfühlen“, häufig nur das kleinere Übel dar. Geheimfächer in Rucksäcken oder auch robuste Brustbeutel sind da oft nur ein eher unzureichender Schutz gegen den unberechtigten Zugriff auf Wertsachen, Geld & Co.

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes mit Sitz in Stuttgart gibt in diesem Zusammenhang hilfreiche Tipps und wertvolle Hinweise, um die Risiken für Urlauber in Bezug auf Neppereien, Taschendiebereien oder Betrügereien unterschiedlichster Art so gering wie möglich zu halten.

So sind Reisende unter anderem gut beraten, ihr Geld nicht an Geldwechselstuben umzutauschen, sondern stattdessen lieber seriöse Kreditinstitute aufzusuchen. Denn immer wieder kommt es vor, dass es sich beim gewechselten Geld um so genannte „Blüten“ handelt. Ein wahrhaft kostspieliges Ärgernis für leichtgläubige Urlauber….

Darüber hinaus sollten Reisende angesichts diverser Notsituationen fremder Personen aus Gründen der eigenen Sicherheit ganz besonders wachsam sein. Denn die „Schadensfälle“, denen harmlos erscheinende Gauner augenscheinlich zum Opfer gefallen sind, erweisen sich nur allzu häufig als betrügerische Falle. Natürlich mit dem einen Ziel: die (finanzielle) Hilfsbereitschaft anderer schamlos auszunutzen.

Sicher ist, dass eine fundierte Reiseversicherung einen sehr guten Schutz gegen mögliche Unfälle im Ausland bei Unfällen, Erkrankungen & Co. bietet. Wissenswert ist darüber hinaus gleichwohl, dass eine derartige Form der Absicherung nicht nur besonders kostengünstig, sondern zudem auch sehr effizient ist. Der Abschluss einer Reiseversicherung ist aus diesem Grund eine lohnenswerte Investition.

Quelle: ntv 12.05.2010


  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder